Warum brauchen Unternehmen IT-Sicherheit?

Überall liest und hört man, dass sich Unternehmen vor den Gefahren aus dem Internet schützen sollen. Aber warum genau ist IT-Schutz für Ihr Unternehmen heutzutage so wichtig? Unter IT-Sicherheit verstehen die meisten Leute, dass eine Schutzvorrichtung wie beispielsweise ein Virenscanner, Spamfilter oder eine Firewall installiert wird, damit keine Computerviren oder andere Schädlinge aus dem Internet

Kaspersky Security for Mobile

Mobile Geräte spielen in Bezug auf Konnektivität und Produktivität eine wichtige Rolle. Ihre Nutzung führt jedoch auch zu neuen geschäftlichen Risiken: Allein in den letzten 12 Monaten ist es bei 51 Prozent der Organisationen weltweit zu Datenverlusten aufgrund von unsicheren mobilen Geräten gekommen. Die offensichtlichsten Gefahren scheinen Malware und Geräteverlust zu sein, aber auch der

IT-Security in kleinen und mittelständischen Unternehmen

IT-Security in kleinen und mittelständischen Unternehmen Aus dem Entwickeln und Verbreiten von Schadsoftware ist längst ein eigenständiger Wirtschaftszweig geworden. Hier wird mit krimineller Energie agiert, denn heute geht es nicht mehr hauptsächlich darum, Endgeräte mehr oder weniger zweckfrei lahmzulegen oder Netzwerke nur zu blockieren. Im Gegenteil: Je intelligenter und nutzenorientierter Programme wie Trojaner, Spionagesoftware und

Wer spioniert Sie aus? – Kein Unternehmen ist vor
Cyberspionage sicher

Cyberspionage klingt zunächst vielleicht wie eine etwas seltsame, exotische Aktivität aus Kinofilmen. Jedoch sieht es in der Realität so aus, dass fast jedes Unternehmen zum Ziel werden oder im Kreuzfeuer von Cyberkriminellen, die einen Angriff auf eine andere Organisation starten, Schaden davon tragen kann. Im Wesentlichen ist es unerheblich, ob Ihr Unternehmen direkt angegriffen wird

Die Bedrohungslage – Ein praktischer Leitfaden der Experten von Kaspersky Lab

Es ist über 25 Jahre her, seit die ersten PC-Viren auftauchten. Im Laufe der Zeit hat sich das Wesen der Bedrohung bedeutend verändert. Die Bedrohungen, denen sich heutige Unternehmen gegenüber sehen, sind komplexer als je zuvor. In der weltweiten Umfrage zu IT-Sicherheitsrisiken 2013 von Kaspersky Lab haben wir festgestellt, dass neue Technologien – die zu

Angriffsziel Endpoint

Die wachsende Bedrohung durch Viren konzentriert sich heutzutage auf ein Ziel – den Endpunkt. Warum ist das der Fall? Weshalb haben Cyberkriminelle so großes Interesse am Endpunkt entwickelt? Der Endpunkt ist aus vielen Gründen für Cyberkriminelle interessant: Dezentrale Daten – Die Daten werden nicht länger auf Zentralrechnern abgelegt. Ständig werden sensible und vertrauliche Unternehmensdaten auf

IT-Security in kleinen und mittelständischen Unternehmen – Mit passgenauer Sicherheitslösung gegen aktuelle und künftige Bedrohungen

KMU, zum Beispiel aus den Bereichen Industrie, Forschung, Entwicklung und Dienstleistung, sind für Security-Angriffe attraktive Ziele. Diese Unternehmen sind gut in der gesamten Wirtschaft vernetzt. Einerseits in Richtung auftraggebender Großindustrie, die international tätig ist, IT durchgängig einsetzt, diese aber in der Regel mit viel Aufwand schützt. Andererseits beispielsweise in Richtung lokaler Handwerksunternehmen, die oft mit

Was Ihr Schutz wirklich kostet

Die Komplexität von IT-Umgebungen steigt, und die Bedrohung durch Malware wird immer größer. Dadurch stehen IT-Abteilungen vieler Unternehmen unter Druck, ihre Anti-Malware-Lösungen neu zu überdenken. Die bisherigen Lösungen, die gestern noch wirkungsvoll waren, sind wirkungslos angesichts der heutigen Bedrohungen, bei denen Sicherheitslücken auf mobilen Plattformen, in Open-Source-Systemen und im Internet ausgenutzt werden. Anti-Malware ist kein

IT-Bedrohungen im Jahr 2013 – Wie können sich Unternehmen schützen?

Organisationen, die noch nie Ziel eines Cyber-Angriffs waren, halten oftmals die meisten Nachrichten über Malware für übertrieben. Das gilt speziell für zielgerichtete Attacken und Cyber-Spionage. Sie beruhigen sich damit, dass zielgerichtete Attacken nur für große Organisationen ein Problem darstellen. Allerdings kann jede Organisation zum Cyber-Opfer werden. Denn sie alle verfügen über Daten, die für Cyber-Kriminelle