IoT und Industrie 4.0 Prognosen

Die Software- und Produktentwicklungsperspektive: Ja, die Gerüchte sind wahr. Wir leben bereits im Internet of Things (IoT) und werden bald völlig darin eingetaucht sein. Wir treten in eine neue Industrielle Revolution ein, in der neue Wege festgelegt werden, um neuartige Produkte schneller als jemals zuvor zu erzeugen. Dem IoT ist eine weitere Revolution dicht auf

Beschleunigen der Entwicklung von mobilen Anwendungen und IoT-Anwendungen in Unternehmen

Mit dem Apple™ iPhone™ wurde das Computing im Jahr 2007 revolutioniert. Die Eröffnung des App Store™ im Jahr 2008 markiert jedoch den Beginn einer neuen Ära für Geschäfte mit Mobilität. Mit dem App Store™ – und Google Play™ – konnten Unternehmen Informationen und Services über einen neuen, sehr vertraulichen Verbraucherchannel anbieten. Durch den dann folgenden

Smart Services und intelligente Vernetzung machen neue Geschäftsmodelle möglich

Die Welt steht am Anfang einer neuen Vernetzungswelle, dem “Internet der Dinge”. Dabei werden zunehmend Alltagsgegenstände wie die Heizung oder das Licht im eigenen Haus über das Internet und einer Smartphone-App ansprechbar. In der Industrie sorgen intelligente Sensoren dafür, dass vollautomatische Produktionsanlagen entstehen, die dazu noch selbst lernfähig sind. Die Auswirkungen dieser Art der Vernetzung

Monetarisierung des Internet der Dinge (IOT): 7 Fragen

Bis 2017 werden 90 Millionen Menschen in intelligenten Häusern leben. Bis 2020 wird es 50 Milliarden verbundener Geräte geben. Die letzte Gartner-Prognose sagt voraus, dass die Umsatzmöglichkeiten für IoT-Anbieter bis 2020 um 309 Milliarden USD steigen werden, vor allem bei den Dienstleistungen. Bei Zahlen wie diesen ist klar, dass das IoT nicht nur einfach ein

IT und IT-Infrastruktur im Kontext von Industrie 4.0
Das “Internet der Dinge”

Mit dem Begriff „Industrie 4.0“ wird eine innovative Weiterentwicklung der Produktionsabläufe skizziert, die aufgrund neuer Technologien möglich geworden ist. Ziel ist zum einen Effizienzpotentiale zu heben und somit kostengünstiger zu produzieren, zum anderen aber auch eine höhere Flexibilität zu erreichen, die in einem globalen Wettbewerb einen entscheidenden Vorteil bietet. Dabei werden nicht mehr einzelne Prozess-