Anforderungen und Vorteile einer mobilen Vertriebslösung

Durch die Nutzung einer Vertriebsapplikation werden Verkäufer aktiv in die Prozesse eingebunden und ihre Effizienz enorm gesteigert, während sie persönlich gleichzeitig entlastet werden. Ein Kernaspekt ist die Möglichkeit des vollständigen, mobilen Zugangs zu allen für die Arbeit notwendigen Anwendungen.

Digitalisierung darf sich nicht auf den punktuellen Einsatz neuer Technologien beschränken, sondern muss auch die Änderungen gesamter Prozessabläufe einschließen. Sie betrifft daher nicht nur einzelne Unternehmensbereiche: Vielmehr müssen Strukturen und Abläufe im gesamten Unternehmen angepasst werden.

Dies gilt auch für den Bereich Enterprise Mobility. Die volle Wirkung entfaltet sie erst, wenn alle Fachbereiche erfasst werden und alle davon profitieren. Ein Kernaspekt und wesentlich für die Akzeptanz ist die Möglichkeit des vollständigen, mobilen Zugangs zu allen für die eigene Arbeit notwendigen Anwendungen.

Insbesondere bei der Vertriebssteuerung bietet Enterprise Mobility großes Potenzial. Eine mobile Vertriebslösung erlaubt es, Verkaufsprozesse aktiv zu steuern. Sie befähigt Vertriebsmitarbeiter, flexibel und kurzfristig zu reagieren. Das schafft zusätzliches Verkaufspotenzial. Zudem beschleunigt es das Berichtswesen, da vom Vertrieb eingegebene Daten direkt dem gesamten Unternehmen zur Verfügung stehen.

Durch die Nutzung einer Vertriebsapplikation werden Verkäufer aktiv in die Prozesse eingebunden und ihre Effizienz enorm gesteigert, während sie persönlich gleichzeitig entlastet werden. Sie können Aufträge schneller und einfacher verarbeiten und direkt verfügbar machen. Zudem wird durch die digitale Erfassung die Datenqualität verbessert und stehen die erfassten Daten unmittelbar zur Verfügung. Mehr zu Vorteile und Anforderungen einer mobilen Vertriebslösung erfahren Sie in diesem deutschsprachigen Whitepaper von SEVEN PRINCIPLES.