Aufgedeckt: 9 weit verbreitete Mythen über Flash-Storage in Unternehmen

Enterprise-Flash-Storage schafft völlig neue Möglichkeiten in Rechenzentren. Wie bei jeder großen Neuerung gilt aber auch hier, dass ältere Technologien und deren Befürworter ihre Position zäh verteidigen – meist indem sie Bedenken schüren, ob bisher gewohnte Merkmale auch in der neuen Welt verfügbar und nutzbar sein werden. Gleichzeitig versuchen viele auf den neuen Trend aufzuspringen. Das führt dazu, dass eine breite Palette von tatsächlich recht unterschiedlichen Produkten und Angeboten zunächst einmal mit denselben Begriffen deklariert werden.

Die Folge ist Unsicherheit bei den Anwendern in Unternehmen. In Bezug auf Enterprise-Flash-Storage fragen sich zum Beispiel viele, wann der Schritt zur neuen Technologie sich auch hinsichtlich der Kosten lohnt. Ist bei dieser Überlegung der Preis pro GByte tatsächlich aussagekräftig? Ist es aufgrund der Kosten nicht sinnvoll, Flash-Storage nur bei High-Performance-Workloads einzusetzen? Kann man von dem versprochenen Vorteilen auch in einer Public Cloud profitieren, oder muss man die Hardware dazu im eigenen Rechenzentrum betreiben? Und wie sieht es bei Flash im Vergleich zu HDDs mit der Lebensdauer und der Speicherkapazität aus?

Einige Antworten auf diese Fragen verändern sich im Lauf der Zeit aufgrund der hohen Dynamik des Marktes für Flash-Storage-Technologien zudem rasant. Was gestern noch eine valide Aussage war, gehört heute vielleicht schon zu den irreführenden Mythen. Dieses E-Book hilft Ihnen, sich schnell und kompakt zum aktuellen Stand zu informieren und die Basis für die optimale Nutzung von Flash-Storage für Enterprise-Applikationen zu legen.