Ausschöpfung des Leistungspotenzials von Flash mit der VNX

In diesem White Paper untersucht IDC die Entwicklung von Speicher-Controllern, d. h. von herkömmlichen HDD-Controllern bis hin zu „Hybrid-Array“-Controllern („Hybrid-Arrays“ sind herkömmliche Speicherarrays, die auf Flashlaufwerke ausgelegt sind), die Flashmedien und Multicore-CPUs optimieren können. EMC bietet eine hervorragende Fallstudie, da das Unternehmen bei dieser Entwicklung ganz vorne mit dabei war:

EMC gehört zu den Marktführern im Bereich der Flashinnovation und ist früh auf Flashtechnologien umgestiegen.

EMC gehörte zu den ersten Anbietern, die vollständig geprüfte und zuverlässige Flashlaufwerksoptionen für Speichersysteme, insbesondere bei FAST, bereitgestellt haben, um Unternehmen bei der Optimierung der Kapazität, Performance und ihrer gesamten Speicherinvestitionen zu unterstützen.

EMC sah Speicheranbietern bei dem Versuch zu, interne Hardware zu aktualisieren, um dadurch die Probleme bezüglich der Performanceauslastung und Engpässen mit SSDs zu beheben. Dabei wurde EMC klar, dass dies der falsche Ansatz war. Der einschränkende Faktor war nicht die Hardware, sondern die Software- und die Speicher-Controller-Architekturen, die nicht optimal auf den Einsatz von Flashlaufwerken und neue Multicore-Prozessoren ausgelegt waren.

EMC hat jetzt das Kernstück der VNX-Betriebsumgebung neu gestaltet und durch MCx ersetzt, um das Leistungspotenzial von Flash und Multicore-CPUs vollständig ausschöpfen zu können.