Die clevere Lösung für BYOD-Management und -Sicherheit

Der Zugriff auf Daten und Anwendungen erfolgt heute bevorzugt über mobile
Endgeräte – wo und wann immer es gewünscht wird. Heute nutzt jeder Einzelne
im Schnitt zwei bis drei Geräte. Mitarbeiter erwarten, dass sie die von ihnen
bevorzugten Tools und Technologien auch betrieblich nutzen können. Dazu
gehören vor allem auch ihre persönlichen Mobilgeräte. Das hat dazu geführt,
dass drei Viertel aller Unternehmen für ihre Mitarbeiter heute ein mehr oder
weniger stark ausgeprägtes Bring-Your-Own-Device(BYOD)-Konzept entwickelt
haben – mit steigender Tendenz. Diese Entwicklung bedeutet eine noch stärkere
Belastung der oft ohnehin schon überlasteten IT-Abteilung in ihrem Kampf,
Unternehmensanlagen und -daten zu verwalten und zu schützen.

Die Sache wird nicht einfacher dadurch, dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte
zwar am Arbeitsplatz nutzen, aber ihre Privatsphäre nicht aufgeben wollen,
das heißt, auch wenn sie mit ihren persönlichen Geräten auf betriebliche Mittel
zugreifen, lassen sie die Überwachung und Kontrolle ihrer Daten und Geräte
durch den Arbeitgeber nicht zu. Für IT-Abteilungen bedeutet das oft eine Art
Tauziehen: freie Gerätewahl, Datenzugang und -schutz für die Mitarbeiter auf der
einen Seite und die Anforderungen der Unternehmens-IT in Bezug auf Sicherheit
und Beherrschbarkeit auf der anderen Seite.