Die wesentlichen Grundsätze der Netzwerkverteidigung

Angesichts der Vielzahl der Angriffsvektoren, Angriffswege und Angriffsmöglichkeiten, die sich zudem durch neue Technologien und Anforderungen ständig ändern, reiben sich die meisten IT-Security-Verantwortlichen in einem täglichen Kampf um Details auf. Besserung ist nicht in Sicht, im Gegenteil.
In diesem Whitepaper zeigt Palo Alto Networks auf, wie sich ein bewährter Ansatz vieler großer Denker – die Dinge auf ihre Grundprinzipien zurückzuführen – geschickt nutzen lässt, um auch bei IT-Security wieder das Gesetz des Handelns zu Gunsten der Verteidiger des Netzwerks zu ändern.

Erstes und oberstes Grundprinzip, von dem sich alle anderen Anforderungen ableiten lassen und nach dem sich alle Aktionen richten müssen, ist es bei der Netzwerkverteidigung, die eigene Organisation vor materielle Schäden mit hohem Risiko zu bewahren. Alles, was nicht diesem Ziel dient, ist zunächst Verschwendung – oder kann zumindest als zweitrangig betrachtet werden. Erfahren Sie in diesem Whitepaper, wie sich, ausgehend von dieser Prämisse, eine konsistente, effektive und alltagstaugliche Netzwerkverteidigung aufbauen lässt und sich bislang im tägliche Kleinkrieg mit den Cybergefahren verbrannte Ressourcen sinnvoll nutzen lassen.