Digitale Transformation: Wie kann die Sicherheit gewährleistet werden?

Digitale Transformation ist ein Thema, das derzeit mittelständische Unternehmen auf der ganzen Welt betrifft. Diese Transformation fördert nicht nur die engere Bindung mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Die Übertragung, Speicherung und der Austausch sensibler Firmen- und Kundendaten über weit verzweigte Netzwerke und mobile Geräte führen auch dazu, dass die Datenassets eines Unternehmens einem höheren Risiko ausgesetzt sind.

In den zurückliegenden zwölf Monaten kam es in mehr als 40 % der mittelständischen Unternehmen zu Datenschutz- oder Sicherheitsverletzungen, die für das betreffende Unternehmen zu Kosten in Höhe von durchschnittlich 35.000 US-Dollar pro Vorfall geführt haben. Bei fast 30 Prozent der mittelständischen Unternehmen hatte eine Verletzung des Datenschutzes zudem einen Verlust von Kunden zur Folge.

Derartige Vorfälle können ein gesundes Unternehmen nachhaltig schädigen oder gar die Existenz bedrohen. Für jedes Unternehmen ist es daher unerlässlich, die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass solche Ereignisse eintreten. Hierzu müssen äußerst zuverlässige Lösungen eingesetzt und Netzwerke abgesichert werden. Zudem muss ein Notfallplan bereitgehalten werden, der für einen effektiven Umgang mit Ausfällen oder Angriffen sorgt.

Mittelständische Unternehmen reagieren auf diese Anforderung, indem sie auf eine umfassende Palette an Sicherheitslösungen zurückgreifen. Während einige bereits eine Vielzahl moderner Lösungen nutzen, kommen in anderen Unternehmen lediglich wenige sehr einfache Produkte zum Einsatz.

Dieses Whitepaper untersucht die verschiedenen Bedrohungen, mit denen mittelständische Unternehmen konfrontiert sind. Es erläutert, warum eine umfassende Sicherheits- und Abwehrstrategie aus geschäftlicher Sicht sinnvoll ist und dazu beitragen kann, dass IT-Manager mit ihrem Sicherheitskonzept neue Maßstäbe setzen und sich darüber von ihren Mitbewerbern abgrenzen.