Entscheidungshilfe für die Cloud

Cloud ist in aller Munde und längst ist klar, dass es sich hierbei nicht um einen kurzfristigen Hype handelt, sondern um den Beginn eines langfristigen Wendepunktes für IT-Infrastrukturen. Aktuellen Studien zufolge setzen sich inzwischen 72% der IT-Betreiber intensiv mit dem Thema Cloud auseinander und planen einen Umstieg auf das neue Betriebsmodell.

Das ist nicht überraschend, wenn man die Vorteile von Cloud-Lösungen betrachtet: Flexible Ressourcenverteilung, fast unbegrenzte Skalierbarkeit, hoher Automatisierungsgrad, deutlich verkürzte Bereitstellungszeiten und vor allem transparente und optimierte Betriebskosten. Das klassische Cloud-Modell, die Public Cloud, hat jedoch auch einige Kehrseiten. Die Übertragung der eigenen IT-Umgebung an einen Cloud-Dienstleister setzt ein hohes Maß an Planung, Service Level Agreement-Management und nicht zuletzt auch Vertrauen zu ihm voraus. Rechtliche Datenschutzbestimmungen oder die Angst vor der Preisgabe sensibler Entwicklungsdaten oder Patente machen diesen Schritt manchmal sogar unmöglich.

Hier setzt das Betriebsmodell der Private Cloud an. Die Anforderungen sind die gleichen wie bei einem Public Cloud-Modell, jedoch wird die Plattform nur für einen einzigen Kunden betrieben. Mehr darüber erfahren Sie in diesem Whitepaper.