Fakten zu Cloud Orchestrierung

In diesem Whitepaper werden die Highlights zahlreicher Studien und die wichtigsten Zahlen rund um das Thema Cloud Orchestrierung anschaulich zusammengefasst.

Wenn bei Musikern jeder für sich spielt, dann funktioniert das nur beim Jazz – und auch dann nur, wenn sich Könner treffen. In den meisten anderen Fällen braucht eine Vielzahl von Akteuren eine leitende Hand. Das ist bei der Cloud-Nutzung nicht anders als bei der Musik. Was hier der Dirigent ist, muss dort der CIO sein. Nimmt er diese Rolle nicht an, droht ihm die Kontrolle über die gesamte IT zu entgleiten.

Daher setzten Firmen weltweit zunehmend auf Cloud-Orchestrierung, um Infrastruktur schneller einrichten und bereitstellen zu können. Die inzwischen verfügbaren Tools für Cloud Orchestrierung ermöglichen es ihnen, Kosten zu reduzieren, und sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter sich auf strategische Initiativen konzentrieren und nicht verzetteln. Außerdem können sie damit künstliche Intelligenz nutzen, um Routineaufgaben zu erledigen.

Cloud Orchestrierung hilft, die zu Recht gefürchtete Schatten-IT zu vermeiden, insbesondere die von Fachabteilungen an der IT vorbei eigenmächtig genutzten Cloud-Services. Darüber hinaus sprechen noch viele andere Gründe dafür. Zahlen und Fakten aus zahlreichen Studien und Umfragen dazu wurden in diesem Whitepaper von Statista und Freudenberg IT zusammengestellt. Das bietet so eine gute Einführung und liefert handfeste Argumente für Cloud Orchestrierung.