Fallstudie: Nutanix Virtual Computing Platform bei einem mittelständischen Anbieter von Medizintechnik

In diesem Anwenderbericht erfahren Sie, wie die SCHILLER AG dem Konsolidierungs- und Modernisierungsbedarf auf Infrastrukturseite mit dem hyperkonvergente Web-Scale-Ansatz von Nutanix gerecht wurde.

Als mittelständischer Hersteller medizinisch-technischer Geräte ist die Schweizer SCHILLER AG einem enormen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Gleichzeitig müssen in diesem Marktsegment strikt regulatorische Auflagen erfüllt werden. Daher hat der Schutz des geistigen Eigentums für das Unternehmen einen besonders hohen Stellenwert.

Dieser Tatsache muss auch die unternehmenseigene IT-Organisation Rechnung tragen. Sie muss einerseits für hohe Sicherheit und Compliance sorgen, andererseits dürfen beiden Ziele die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens nicht beeinträchtigen. Im Gegenteil: Die IT soll diese durch ein möglichst flexibles Angebot von IT-Services sogar sichern und stärken.

In diesem Anwenderbericht erfahren Sie, wie die SCHILLER AG dem Konsolidierungs- und Modernisierungsbedarf auf Infrastrukturseite mit dem hyperkonvergente Web-Scale-Ansatz von Nutanix gerecht wurde und gleichzeitig eine Lösung erhalten hat die in der Lage ist, auch künftige Anforderungen flexibel zu erfüllen. Außerdem lesen Sie, warum sich das Unternehmen, das im Zuge des Projekts rund 80 virtuelle Server migriert hat, für die Nutanix Virtual Computing Platform (NX-6220) statt einer klassischen Infrastruktur oder anderen konvergenten Angeboten entschieden hat.

  • Anforderungen: Infrastruktur muss Datensicherheit, Compliance und Flexibilität für weiteres Wachstum bieten
  • Anwenderunternehmen: Mediztintechnik, circa 1000 Mitarbeiter 30 Tochtergesellschaften
  • Verwendete Technologie: Nutanix Virtual Computing Platform (NX-6220)