Hochentwickelte Bedrohungen neutralisieren

Umfassender Schutz vor Bedrohungen erfordert heute den koordinierten Einsatz von Malware-Schutztechnologien unter Berücksichtigung von Leistung und Risiko. Wird Malware entdeckt, muss das System diese Bedrohungsdaten an die Schutzmaßnahmen weitergeben, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Gleichzeitig können die Analysten auf Grundlage detaillierter forensischer Daten entscheiden, wie der Angriff am besten einzudämmen und zu beheben ist. Integrierte Tools ermöglichen die Bereinigung infizierter Hosts in Rekordzeit. Diese kurze Reaktionszeit und betriebliche Effizienz sind nur möglich, wenn Malware-Schutzstufen mit anderen Maßnahmen zum Schutz vor Bedrohungen zusammenarbeiten.