Höhere Datensicherheit für die Landesfinanzverwaltung

Das Landesamt für Finanzen Bayern blickt auf eine mehr als zweihundertjährige Geschichte zurück. In seiner jetzigen Form besteht das Landesamt seit 2005: Im Zuge der Verwaltungsreform der bayerischen Staatsregierung wurden damals sechs Bezirksfinanzdirektionen als eigenständige Behörden aufgelöst und zu einer zentralen Landesbehörde zusammengefasst. Bis zur Gründung des
Landesbetriebs Immobilien Freistaat Bayern im Frühjahr 2006 erfüllte das Landesamt übergangsweise noch Aufgaben der Vermessungsverwaltung, die zuvor den aufgelösten Bezirksdirektionen zugeordnet waren. Heute ist das Landesamt für Finanzen für alle diejenigen Aufgaben der Landesfinanzverwaltung zuständig, die nicht in den Verantwortungsbereich der Steuerverwaltung fallen. Dazu zählt insbesondere die Anordnung, Festsetzung und Abrechnung sämtlicher Bezüge von Beamten, Arbeitnehmern und Versorgungsempfängern in Bayern – einschließlich Kindergeld sowie diverser Beihilfen im Umfeld von Dienstunfall- oder Wohnungsfürsorge. Neben vielen weiteren Obliegenheiten erledigt das Landesamt für Finanzen zudem Kassenaufgaben für einen Großteil der bayerischen Landesbehörden. Und nicht zuletzt ist das Landesamt einer der größten IT-Dienstleister innerhalb der staatlichen Verwaltung Bayerns, wobei die Fachabteilungen für Softwareentwicklung und IT-Administration vorwiegend in den Dienststellen München und Regensburg angesiedelt sind.