IoT-Plattformen als Grundlage und Turbo für AR-Anwendungen in der Industrie

AR-Anwendungen sind die treibende Kraft hinter dem nächsten großen Schritt bei der Produktivitätssteigerung von Unternehmen. Grund dafür ist die kontext-abhängige Anreicherung von Bildern echter Maschinen oder Gegenstände mit den für die Mitarbeiter gerade relevanten Daten. Kommen die wiederum aus einem IoT-System, steigert sich der Nutzen um ein Vielfaches.

Augmented Reality (AR) hat bislang vor allem bei Consumer-Anwendungen für Aufsehen gesorgt. Eingesetzt wurde es im Bereich Werbung, Unterhaltung oder bei Spielen. Grund für diese Beschränkung war das Fehlen industrietauglicher AR-Tools. Dennoch haben bereits zahlreiche Firmen AR-Anwendungen erprobt. Bis 2021 wird nach Erwartung von Analysten aufgrund neuer Technologien die Nutzung von AR-Anwendungen im gewerblichen und professionellen Umfeld überwiegen.

So lange sollten Firmen nicht warten, um von den diversen Vorteilen von Augmented Reality zu profitieren. Schließlich gilt es, die dadurch vorhandenen Möglichkeiten – etwa die Mehrfachverwendung von Daten, Daten besser in den Zusammenhang zur aktuellen Aufgabe der Mitarbeiter zu setzen, die Anzahl der Fehler bei der Arbeit zu reduzieren, Kollegen schneller für neue Aufgaben einzuschulen oder auch die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen – als einer der ersten auszunutzen, um sich Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Besonders gute Chancen haben dabei Firmen, die bereits IoT-Projekte umgesetzt haben oder dies sie gerade umsetzen. Denn die Vorteile der AR-Anwendungen vervielfachen sich noch, wenn diese Anwendungen mit IoT-Daten angereichert werden können. Das gilt auch aber nicht nur für die Bereiche Reparaturen, Wartung und Predictive Maintenance.

In diesem Whitepaper von ABIresearch erfahren Sie ausführlich, warum IoT-Daten der Turbo für AR-Anwendungen in Unternehmen sind und wieso IoT-Plattformen gleichzeitig die mächtige Grundlage sind, durch die AR-Anwendungen in der Industrie erst möglich werden.

Außerdem wird aufgezeigt, welche Einsatzszenarien es gibt – vom “Digitalen Zwilling” bis zu fortschrittliche Analyse-Anwendungen – und an einem konkreten Beispiel aus der Praxis erklärt, wie ein Start-up im Bereich Rennwagenbau AR und IoT bereits verknüpft hat.