IT-Bedrohungen im Jahr 2013 – Wie können sich Unternehmen schützen?

Organisationen, die noch nie Ziel eines Cyber-Angriffs waren, halten oftmals die meisten Nachrichten über Malware für übertrieben. Das gilt speziell für zielgerichtete Attacken und Cyber-Spionage. Sie beruhigen sich damit, dass zielgerichtete Attacken nur für große Organisationen ein Problem darstellen.

Allerdings kann jede Organisation zum Cyber-Opfer werden. Denn sie alle verfügen über Daten, die für Cyber-Kriminelle wertvoll sind. Die meisten Schadprogramme gehen so unauffällig wie möglich vor, während sie im Hintergrund heimlich Daten sammeln. Das macht sie um einiges bedrohlicher als den Cyber-Vandalismus der 1990er-Jahre. Der von heutiger Malware verursachte finanzielle Schaden lässt sich wesentlich schwerer ermitteln, weil ein Opfer womöglich gar nicht bemerkt, dass sein Rechner infiziert wurde oder welche Daten die Cyber-Kriminellen gestohlen
haben.

Seit Jahren sehen sich Unternehmen mit einem kontinuierlich wachsenden Gefahrenpotenzial für ihre IT-Umgebung konfrontiert – vor allem die Komplexität der Bedrohungen steigt weiter. Kaspersky Lab prognostiziert auf Basis seiner Malware-Analysen des Jahres 2012 folgende elf Bedrohungsszenarien, für die sich Unternehmen in 2013 wappnen sollten.