IT und IT-Infrastruktur im Kontext von Industrie 4.0
Das “Internet der Dinge”

Mit dem Begriff „Industrie 4.0“ wird eine innovative Weiterentwicklung der Produktionsabläufe skizziert, die aufgrund neuer Technologien möglich geworden ist. Ziel ist zum einen Effizienzpotentiale zu heben und somit kostengünstiger zu produzieren, zum anderen aber auch eine höhere Flexibilität zu erreichen, die in einem globalen Wettbewerb einen entscheidenden Vorteil bietet. Dabei werden nicht mehr einzelne Prozess- oder Produktionsschritte isoliert optimiert, sondern ganze Wertschöpfungsketten betrachtet, die bereits bei der Kundenschnittstelle beginnen.

Es gilt, die Anforderungen des Kunden zu erfassen und diese im Engineering zu bearbeiten, um auf diese Weise konsistente Produkt-und Produktionsdaten zu erhalten. Es sind im Kontext von Industrie 4.0 nicht nur die IT-Themenfelder, sondern auch die dazu notwendigen IT-Infrastrukturen zu betrachten. Eine erste Hilfestellung dazu soll dieses Whitepaper bieten.