Leitfaden: Planung von Projekten für VDI und End-User-Computing

Die ersten Schritte beim Aufsetzen eines VDI-Projektes respektive eines neuen Konzepts für End-User-Computing (EUC) sind die Definition einer geeigneten Strategie und die Wahl eines passenden Softwareanbieters. Doch danach beginnt die Arbeit erst richtig.

Der Bau der eigentlichen IT-Infrastruktur – also der Compute-, Storage und Netzwerk-Infrastrukturen. Sie sind die Grundlage für alle künftigen Services. Und hier einmal getroffene Entscheidungen lassen sich später kaum noch oder nur mit hohem Aufwand korrigieren.

Grundsätzlich bieten sich für eine EUC/VDI-Infrastruktur drei Ansätze an: sie von Grund auf selber zu bauen oder eine konvergente respektive eine hyperkonvergente Infrastruktur zu wählen. Welche Wahl getroffen wird, hängt von mehreren Faktoren ab, die jeweils im Lichte der individuellen Anforderungen eines Unternehmens betrachtet werden müssen. Nur so lässt sich feststellen, welche Architekturalternative für ein Projekt am besten geeignet ist.

In diesem kostenlosen E-Book von Nutanix erfahren Sie, wie die wesentlichen Faktoren – Einstiegskosten, Skalierbarkeit, Performance, Überwachungsmöglichkeiten und Kapazität – je nach Ihren Anforderungen zu bewerten und zu gewichten sind. Außerdem werden die Unterschiede zwischen sogenannten konvergenten Infrastrukturen und hyperkonvergenten Infrastrukturen erklärt. Außerdem wird beleuchtet, wie Sie die insbesondere bei VDI-Projekten immer wieder schwierigeren Storage-Anforderungen bewältigen.