Mobile Zero Client: Die Zukunft des Computings

Die Nutzung mobiler Geräte sorgt in Unternehmen für mehr Effizienz, Agilität, Produktivität und oft auch Kosteneinsparungen. Vielfach wird aber befürchtet, dass neu entstehende Aufgaben bei der IT-Sicherheit sowie die komplexere Verwaltung einen Großteil der Vorteile wieder zunichtemachen.

Die Nutzung mobiler Geräte sorgt in Unternehmen für mehr Effizienz, Agilität, Produktivität und oft auch Kosteneinsparungen. Vielfach wird aber befürchtet, dass die durch mobile Geräte neu entstehenden Aufgaben bei der IT-Sicherheit sowie die komplexere Verwaltung der Mobilgeräte durch die IT einen Großteil der bei den Mitarbeitern anderer Abteilungen erzielten Vorteile wieder zunichtemachen.

Bei der Suche nach der perfekten Mischung aus Sicherheit, Funktionalität, Flexibilität zu vertretbaren Kosten evaluieren viele Unternehmen Lösungen, die Daten vom Endgerät hin an eine zentrale Stelle verlagern, an der auch Berechtigungen festgelegt sind und der Datenzugriff geregelt wird. Dabei ziehen sie dann ein Virtual-Desktop-Infrastruktur (VDI) in Erwägung. Traditionell hat man dafür Thin-Client-Systeme verwendet, in jüngerer Zeit auch sogenannte Zero Clients, eine besonders kompakte Art von Thin Clients.

Wie Thin Clients nutzen auch Zero Clients einen dedizierten, zentralen Server, auf dem Betriebssystem und Anwendungen ausgeführt werden. Anders als bei Thin Clients ist jedoch das Betriebssystem vom jeweiligen Gerät getrennt. Damit wird jegliche Abhängigkeit von Festplatten oder SSD-Laufwerken zur Datenspeicherung auf den Endpunkten aufgehoben. Eine cloudbasierte Infrastruktur für virtuelle Desktops stellt dann das gesamt Spektrum an Funktionen und Daten bereit.

Der Ansatz bietet ein großes Kosteneinsparungspotenzial. Bei Zero Clients entfällt etwa der regelmäßige Austausch von PCs: Updates werden über den Server aufgespielt. Allerdings müssen auch Zero Clients verwaltet werden. Und ein Nachteil herkömmlicher Zero-Client-Lösungen ist die mangelnde Mobilität.

Toshiba bietet hierfür auf Basis seiner B2B-Notebooks den Toshiba Mobile Zero Client (TMZC) an. TMZC ist das erste mobile Zero-Client-Angebot am Markt. Anders als ein Thin-Client verfügt TMZC weder über ein lokal installiertes Betriebssystem noch eine Festplatte noch eine Möglichkeit zum Daten-Hosting auf dem Gerät. Der Client bezieht alle Funktionen und Daten über die VDI-Lösung des Unternehmens – innerhalb des Firmengebäudes oder auch unterwegs. Informieren Sie sich in diesem deutschsprachigen Whitepaper jetzt, wie auch Ihr Unternehmen von dem neuen Ansatz profitieren kann.