Netzwerksicherheitsverstöße im Einzelhandel effektiv vermeiden

Ein leichtes Ziel versüßt Cyberkriminellen den Tag. Warum aber sind Einzelhändler so häufig leichte Ziele?

Für Kriminelle ist der Einzelhandel gleichbedeutend mit viel Geld. Die Möglichkeit, ohne große Probleme Tausende oder Millionen von Kreditkartendaten und Kundendaten zu stehlen und zu verkaufen, ist ein enormer Anreiz.

Die heutigen Einzelhändler hatten jahrzehntelang Zeit, ihre Geschäfte gegen Ladendiebstahl zu sichern, aber nur wenige Jahre, um ihre IT-Netzwerke vor Datendiebstahl zu schützen. Kriminelle setzen mittlerweile auf subtilere und lukrativere Wege. Sie schleichen sich in das Netzwerk ein und nutzen interne Sicherheitslücken, um heimlich, still und leise enorme Mengen sensibler Daten auf Speicherressourcen außerhalb des Netzwerks zu verschieben.

Bei Sicherheitsverstößen dieser Art kommen die unterschiedlichsten Mittel (sogenannte Vektoren) zum Einsatz, beispielsweise Viren, Spyware, Phishing, Schadprogramme oder Spam. Die einzig realistische Verteidigung gegen diese Angreifer ist eine mehrstufige Strategie.