Sieben Fragen, die Sie vor dem Kauf einer VM-Sicherungslösung stellen sollten

Auch unternehmenskritische Daten werden heute zunehmend auf virtuellen Maschinen (VMs) abgelegt, daher wird deren Sicherung zunehmend wichtig. Gleichzeitig müssen IT-Abteilungen erkennen, dass Snapshots und andere kurzfristige Sicherungstaktiken allein keinen ausreichenden Schutz für diese Daten bieten. Unternehmen sind deshalb immer öfter gezwungen, sich ernsthaft mit der Sicherung von VMs zu befassen. Die Unsicherheit vieler IT Administratoren in Bezug auf die optimale Gestaltung eines VM-Sicherungsplans ist durchaus verständlich. Nicht nur die VM-Technologie selbst entwickelt sich schnell weiter – auch die zur Sicherung von VMs angebotenen Produkte wechseln scheinbar alle paar Monate. Von den Anbietern der etablierten
Backup-Anwendungen werden regelmäßig neue Funktionen eingeführt. Diese konkurrieren am Markt mit einer laufend erweiterten Palette an neuen Anwendungen, die speziell für die Sicherung von VMs entwickelt wurden (vor allem VMware). Angesichts dieser unübersichtlichen Situation macht es den IT-Abteilungen schwer, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Dieses Dokument soll IT-Administratoren dabei unterstützen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, um herauszufinden, welche Vorteile die einzelnen Lösungen für sie haben können. Sie finden hier keine Listen mit Produktmerkmalen, sondern sieben zentrale Fragen (mit entsprechenden Hintergrundinformationen), die Sie den jeweiligen Anbietern bei der Beurteilung möglicher Produkte stellen sollten. Auf der Grundlage der erhaltenen Auskünfte können Sie die Chancen und Risiken der einzelnen Angebote im Rahmen Ihrer Gesamtlösung besser einordnen und sich so für das Produkt entscheiden, das Ihren spezifischen Anforderungen
am besten gerecht wird.