SIP-Trunking: Sparen mit SIP

Immer mehr Unternehmen wollen eine einheitliche, konvergente IP-­Infrastruktur ohne konventionelle Festnetzanschlüsse. Ein Wechsel zu SIP-­Trunking bietet insbesondere Unternehmen mit mehreren Standorten klare Vorteile.

Einer der Vorteile von SIP-Trunking ist die damit mögliche Zentralisierung von IP­-Anlagen für eine gesamte Region. Das senkt auch die damit verbundene Verwaltungs-­ und Betriebskosten. Die Zentralsieriung ermöglicht außerdem die Abkehr von unterschiedlichen Anbietern zugunsten eines einzigen Dienstleisters. Damit hält ein Trend, der im gesamten IT-­Sektor schon länger zu beobachten ist, nun auch bei der Telefonie Einzug.

Technische Grundlage ist die Migration von herkömmlichen ISDN­-Diensten zu SIP-­Trunking. Die ist allein schon deshalb erforderlich, weil ISDN-­Dienste ab 2018 abgeschaltet werden. Es gilt jetzt also nicht mehr die Frage zu diskutieren, ob umgestellt werden soll, sondern wie die Migration am vorteilhaftesten bewältigt werden kann.

Richtige Planung und Vorbereitung sowie der richtige Partner sind hier entscheidend. Denn aus Untersuchungen führender Analysten wie Gartner und Forrester geht hervor, dass Unternehmen durch die Umstellung die Telekommunikationskosten um 25 bis 50 Prozent reduzieren können. Erfahren Sie in diesem Whitepaper mehr dazu.