So halten Ihre Netzwerkdaten vor Gericht stand

Angesichts der immer komplizierteren Angriffe werden die meisten großen Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal von einer Sicherheitsverletzung betroffen sein. Doch mit den richtigen Daten und dem nötigen Überblick über das Netzwerk kann sich ein Unternehmen besser auf seine Beweisführung vor Gericht vorbereiten. Dieses Whitepaper erklärt, worauf es ankommt.

Netzwerke werden immer komplexer. Sie sind auf mehr als eine Universallösung angewiesen, um eine angemessene Leistung und die Integrität der Daten zu gewährleisten. Zusätzlich zu den üblichen Leistungsstörungen wie langsamen Anwendungen, höheren Bandbreitenanforderungen und einer mangelnden Transparenz der Cloud-Ressourcen besteht immer die Gefahr eines bösartigen Angriffs.

Während viele Lösungen wie Firewalls und IDS-Systeme zum Erkennen unberechtigter Zugriffe Angriffe verhindern sollen, bietet keine von ihnen eine absolute Sicherheit. Allerdings gibt es heute proaktive Maßnahmen, die ein IT-Team ergreifen kann, um eine Sicherheitsverletzung umgehend zu erkennen, deren Folgen effektiv abzumildern und dafür zu sorgen, dass gerichtsfeste Daten zur Verfügung stehen, falls ein Zivil- oder Strafprozess eingeleitet werden sollte.

Wie Unternehmen im Fall der Fälle den Schaden möglichst gering halten können, welche Informationen bereit stehen müssen und wie sie sich auch revisionssicher gegen rechtliche Risiken absichern können, wenn ein Einbruch in das Netzwerk in einem Zivil- oder Strafprozess verhandelt wird, erklärt dieses Whitepaper von Viavi Solutions.