Umstieg von AAA-Diensten auf eine Richtlininienverwaltung

Ein kurzer Blick auf die Systementwicklung von Authentifizierung, Autorisierung und Accounting – oder AAA und RADIUS – führt uns zu Arbeitsmustern, die vor mehr als einem Jahrzehnt Standard waren, inzwischen aber veraltet sind.

Wir denken hierbei an Abkürzungen und Ausdrücke wie Modems, Roaming zwischen verschiedenen ISPs, UNIX und AOL. Die Benutzer hatten nur ein Gerät und waren an ihren verkabelten Desktop-Computer gebunden. Verwaltet wurde alles von der IT-Abteilung – egal, ob es sich um Geräte, Anwendungen oder Zugriff auf Netzwerkressourcen handelte.

Wir stehen daher vor einer neuen Herausforderung: Wie lässt sich die Richtlinienverwaltung am besten gestalten, um verhaltensbezogene Richtlinien zur Mobilität, zur Verwendung eigener Geräte und zu verschiedenen Geräten einzelner Person durchzusetzen?