Videokonferenzen: Wenn Skype for Business nicht ausreicht

Dieser Bericht von Wainhouse Research richtet sich speziell an Unternehmen, denen der Funktionsumfang von Skype for Business nicht genügt, und bietet all jenen Orientierung, die auf der Suche nach einer Videokonferenzlösung für höhere Ansprüche sind.

Microsoft Skype for Business bietet Nutzern grundsätzlich ein qualitativ hochwertiges Video- und Konferenzerlebnis. Die Lösung ist für ad hoc organisierte und längerfristig anberaumte Konferenzen generell geeignet und ermöglicht sowohl Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen zwei Teilnehmern als auch die Herstellung von Mehrpunktverbindungen zwischen den Mitgliedern einer Gruppe aus drei oder mehr Nutzern. Außerdem wird die Freigabe von Inhalten unterstützt.

Insgesamt sieht Wainhouse Research daher Skype for Business als ausgezeichnete Videokonferenzlösung, sofern es sich bei den Teilnehmern ausschließlich um SfB-Benutzer handelt. Besonders gut eignet sich die Lösung für die spontane Punkt-zu-Punkt-Kommunikation. Der Schwerpunkt liegt bei SfB allerdings eher auf der Freigabe von Inhalten als auf der Live-Videoübertragung. Außerdem ist SfB im Hinblick auf Mehrpunktkonferenzen funktional eher eingeschränkt und es fehlen diverse Konferenzsteuerungs- und Verwaltungsfunktionen, die manche Administratoren möglicherweise zum Management der Videoumgebung benötigen.

Skype for Business ist unter Strich anwenderfreundlich und zuverlässig und bietet den Nutzern ein zufriedenstellendes Konferenzerlebnis. Trotzdem wird die Lösung den Erwartungen der Benutzer nicht immer in allen Punkten gerecht. In diesem Whitepaper werden die Unzulänglichkeiten aufgedeckt und mögliche Alternativen aufgezeigt.