Was ist der nächste Schritt auf dem Weg in die Cloud?

Früher mussten IT-Abteilungen Anwendungseigner davon überzeugen, ihre Server zu virtualisieren, statt an dedizierten Servern festzuhalten. Das ist vielen IT-Abteilungen mittlerweile gelungen: Virtuelle Maschinen (VMs) sind heute der Regelfall, und selbst Anwendungseigner, die lange Zeit an ihren Servern hingen, sind zunehmend von den Vorteilen der Server-Virtualisierung überzeugt.
Neue IT-Infrastrukturen und Cloud-Dienste, die leistungsfähiger als je zuvor sind, haben auch zu einer neuen rwartungshaltung im Hinblick auf Leistung, Agilität und Markteinführungszeiten geführt.

Als Cloud-Freunde erwarten die heutigen Anwendungseigner eine sofortige Bereitstellung von Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen. Auch Manager erschaudern beim Gedanken an mögliche Engpässe der Infrastruktur. Für Infrastrukturplaner und -manager kommt es in der nächsten Virtualisierungsphase darauf an, die Workflow-Anforderungen von Cloud-Freunden untereinander auszugleichen und die Migration älterer Anwendungen und Dienste auf eine effiziente virtualisierte Infrastruktur fortzuführen.