Wie DevOps Ihr Unternehmen schneller macht

DevOps ist inzwischen bei der Software-Entwicklung das Vorgehen der Wahl für die großen Internetfirmen. Es eignet sich aber durchaus auch für andere Unternehmen. In diesem Whitepaper wird beschrieben, was DevOps bringt und welche Unterstützung Firmen bei der Einführung bekommen können.

Große Internet-Firmen wie Amazon und Netflix haben sich von den bislang bei der Software-Entwicklung in Firmen genutzten, sich innerhalb strenger Vorgaben bewegender Arbeitsabläufe verabschiedet. Die Art und Weise, wie bei ihnen Code geschrieben und in das Produktivsystem überführt wird, hat auch viele andere aufhorchen lassen.

Bei Amazon Web Services wird im Durchschnitt alle 11 Sekunden neuer Code ins Live-System übernommen. Lediglich bei 0,001 Prozent dieser Deployments kommt es zu irgendeiner Art von Ausfällen. Auch wenn man berücksichtigt, dass diese Firmen anders arbeiten, ja anders arbeiten müssen, als eher traditionelle Unternehmen, so zeigen sie doch auf, was grundsätzlich möglich ist.

Möglich geworden ist Amazon und Netflix das durch die Hinwendung zu DevOps. Und IT-Abteilungen in Firmen können das damit ebenfalls schaffen.

Mit DevOps werden Open-Source-Grundlagen und -Arbeitsweisen auf die interne Kultur der Zusammenarbeit, auf die Automatisierungsmechanismen und das Plattform-Design übertragen. Der Mehrwert für das Business entsteht durch kürzere Reaktionszeiten sowie die iterative und qualitativ hochwertige Bereitstellung von IT-Services. Außerdem hilft DevOps dabei, unterschiedliche und bisher oft getrennte I-Umgebungen zu verknüpfen.

In diesem Whitepaper wird aufgezeigt, wie Unternehmen Best Practices aus dem Open-Source-Umfeld nutzen können, um ihre DevOps-Initiativen zum Erfolg zu führen. Außerdem werden bewährte Tools vorgestellt, die sie dabei unterstützen und erklärt, wie sich eine durchgängige und konsistente Automatisierung der IT erreichen lässt.