Wie Hyperkonvergenz die IT unterstützt

Bisherige IT-Konzepte gehen nicht mehr auf und die Neuen sind nicht unbedingt einfach umzusetzen. Was wirklich benötigt wird, ist eine neue Lösung, die alle Aspekte erfolgreich miteinander vereinbart. Erfahren Sie in diesem Whitepaper, wie Hyperkonvergenz die nächste Phase der Virtualisierung einläutet.

Immer mehr IT-Experten weltweit erkennen, dass die bisherigen IT-Architekturen aktuellen Geschäftsanforderungen – sei es neue Cloud-Bereitstellungsmodelle, drastisches Datenwachstum und die Notwendigkeit, innerhalb kürzester Zeit neue Services bereitzustellen – nicht mehr gerecht werden. In diesem neuen Zeitalter ist der Status Quo nicht mehr haltbar.

Als Reaktion auf diese Geschäftsanforderungen haben viele IT-Organisationen Servervirtualisierungs und Cloud Computing-Projekte eingeführt, um die Servicebereitstellung zu verbessern und die Agilität der IT zu steigern. In vielen Organisationen haben jedoch die ehrgeizigen Virtualisierungs-, Cloud- und Infrastruktur-Initiativen zu langwierigen Projekten, zu einer komplexeren Verwaltung und zu höheren Betriebskosten geführt.

Bisherige IT-Konzepte gehen nicht mehr auf und die Neuen sind nicht unbedingt einfach umzusetzen. Was wirklich benötigt wird, ist eine neue Lösung, die alle Aspekte erfolgreich miteinander vereinbart.

Hier kommt die Hyperkonvergenz ins Spiel. Sie bietet viele der Vorteile eines virtualisierten Rechenzentrums in einem kompakten, kostengünstigen System, das einfach bereitzustellen, zu verwalten und zu unterstützen ist.

Erfahren Sie in diesem Whitepaper, wie Hyperkonvergenz die nächste Phase der Virtualisierung einläutet.