Windows Defragmenter: Nicht gut genug

Im folgenden Überblick gehen wir kurz darauf ein, dass der in Windows integrierte Defragmentierer ursprünglich als Notlösung für gering belastete Systeme konzipiert wurde. Die Lösung wurde im Laufe der Zeit zwar weiterentwickelt, aber die Verbesserungen stehen in keinem Verhältnis zu den Quantensprüngen im gleichen Zeitraum bei der Entwicklung von Diskeeper und V-locity, um mit den anhaltenden technischen Fortschritten, wie z. B. der Virtualisierung und der steigende Nachfrage nach Speicherkapazitäten, Schritt zu halten.