EMM – ein nützliches Werkzeug zur Einhaltung der DSGVO

Am 25. Mai 2018 tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. In diesem Dokument finden Unternehmen Rahmenbedingungen, mit denen sie ihre Richtlinien für mobilen Datenschutz und mobile Sicherheit sowie die Durchsetzungskonzepte bewerten können.

In Europa gilt ab 25. Mai 2018 die im April 2016 verabschiedete „Datenschutz-Grundverordnung“ in vollem Umfang. Mit ihr wird für die Europäische Union (EU) ein umfassendes und harmonisiertes Rechtssystem für Datenschutz und Datensicherheit eingeführt. Bei Nichteinhaltung drohen erhebliche Geldstrafen und ein Imageschaden – die Höchststrafen liegen bei über 20 Millionen Euro beziehungsweise 4 Prozent des weltweiten Ertrags des Unternehmens.

Die Datenschutz-Grundverordnung gilt für die für die Verarbeitung Verantwortlichen und Auftragsverarbeiter in der EU sowie außerhalb der EU, wenn diese personenbezogene Daten von Personen aus der EU verarbeiten. Ein „für die Verarbeitung Verantwortlicher“ ist das Unternehmen, das über den Zweck und die Mittel der Verarbeitung personenbezogener Daten entscheidet. „Auftragsverarbeiter“ ist jedes Unternehmen, das die Verarbeitung im Namen und entsprechend den Weisungen des für die Verarbeitung Verantwortlichen übernimmt.

Ein umfassendes und gut strukturiertes Enterprise Mobility Management-Programm (EMM) wird ein wichtiger Bestandteil der Initiative zur Einhaltung der DSGVO jedes Unternehmens sein. In diesem Dokument von MobileIron finden Unternehmen Rahmenbedingungen, mit denen sie ihre Richtlinien für mobilen Datenschutz und mobile Sicherheit sowie die Durchsetzungskonzepte bewerten können. Dieses Dokument stellt keine Rechtsberatung dar. Jedes Unternehmen muss sicherstellen, dass sich die Einführung einer EMM-Plattform in seine internen juristischen und Compliance-Rahmenbedingungen einfügt.