Scale-out-Datensicherung: Commvault HyperScale Technology

Die “Commvault HyperScale”-Technologie ist eine Cloud-fähige Lösung für Datenmanagement, mit der Unternehmen von einer veralteten Scale-up-Infrastruktur zu einer dynamischen Scale-out-Infrastruktur mit all ihren Vorteilen übergehen können. Detaillierte Informationen dazu bietet dieses Whitepaper von Commvault.

Öffentliche Clouds werden immer etablierter und bieten Computer-, Speicher- und Anwendungsservices mit beispielloser Elastizität, Skalierbarkeit, Resilienz und Verfügbarkeit in einem verbrauchsorientierten wirtschaftlichen Modell. Das bringt für die IT grundlegende Veränderungen mit sich. Die Wahl zwischen öffentlicher Cloud und On-Premises-Infrastruktur ist jedoch keine Entweder/Oder-Entscheidung.

Mit der Verlagerung einiger Arbeitslasten in die Cloud streben viele Unternehmen danach, auch interne Rechenzentren und Serviceangebote umzugestalten, um Cloud-ähnliche Ergebnisse zu erreichen. IT-Architekten erweitern oder ersetzen herkömmliche, proprietäre, zweckgebundene IT-Infrastrukturen und Anwendungen durch softwaredefinierte Services, verteilte Arbeitslasten, Big-Data-Anwendungen und hyperkonvergente Architekturen, die auf allgemeiner, leicht austauschbarer Hardware ausgeführt werden.

Die Transformation unternehmenskritischer Anwendungen und Arbeitslasten kann schwierig und disruptiv sein. Das gilt jedoch nicht für die sekundäre Infrastruktur, die geschätzt 50-70 Prozent der gesamten Infrastruktur-Kapazität ausmacht. Die “Commvault HyperScale-Technologie ermöglicht die Transformation eben jener sekundären Infrastruktur, wie Commvault in diesem Whitepaper aufzeigt.