Virtualisierung Whitepaper

Der VMware Mobile Secure Workplace

Die zunehmend mobileren Mitarbeiter, die Nachfrage durch die Anwender, die veränderten Strategien für die Bereitstellung von Anwendungen und Initiativen zur Kostenreduzierung veranlassen IT-Abteilungen, nach Wegen zu suchen, wie alternative Endgeräte effektiv verwaltet und die Daten weiterhin geschützt werden können. Die Desktop-Virtualisierung mit VMware Horizon View kann eine zustandslose Arbeitsumgebung bereitstellen, die diesen Mitarbeitern auf verschiedenen

Die neuen Anforderungen der Arbeitswelt: Gründe, warum und wie die IT das End-User Computing modernisieren sollte

Es war noch nie einfach für die IT, die Herausforderungen des End-User Computing zu meistern. Die Flexibilität, die diese neuen Geräte ermöglichen, hat zudem eine Reihe von neuen Entwicklungen ausgelöst, die den Arbeitsalltag von Anwendern signifikant verändern. Diese neuen Trends stehen parallel zu den Herausforderungen, denen sich die IT schon immer gegenübersah: Wahrung von Sicherheit

Drei überzeugende Argumente für die Desktop-Virtualisierung

Das End-User Computing ist im Wandel. Vorbei sind die Zeiten, in denen die IT noch jedem Anwender einen eigenen, in sich geschlossenen, unternehmenseigenen Desktop bereitstellte, auf dem sich vornehmlich Windows-Anwendungen fanden. Heute erwarten die Anwender mehr: • Wechsel zwischen Endpunkten (Desktop-Computer, Laptops, Tablets und Smartphones) während der Arbeitszeit • Ständige Verbindung zu beruflichen und privaten

Quantifizierung der Geschäftsvorteile der Red Hat Enterprise Linux Lösungen

Immer mehr Unternehmen wechseln zu Linux, denn diese sichere, zuverlässige und leistungsstarke Plattform sorgt für eine Reduzierung der Anschaffungs- und Betriebskosten und bietet gleichzeitig die Agilität, die erforderlich ist, um Veränderungen der Geschäftsbedingungen zu antizipieren und darauf zu reagieren. Insbesondere die Betriebsumgebung Red Hat Enterprise Linux (RHEL), die auf dem Open Source Linux Kernel basiert,

In sechs Schritten zur kontinuierlichen Application Readiness

Flexera Software hat ein Stufenmodell zur Application Readiness definiert, das einen Rahmen für eine kontinuierliche Verbesserung vorgibt. Dieses Modell kann zur Bewertung des aktuellen Status und zur Bestimmung der künftigen Prozessschritte herangezogen werden. Zunächst wird hierzu der Stand des eigenen Unternehmens ermittelt, um einen Ausgangspunkt für die weiteren Entwicklungsschritte zu haben. Mit jedem Schritt ist

Einrichten eines Enterprise App Stores

Die Herausforderung liegt darin, einen Enterprise App Store zu implementieren, ohne die Sicherheit zu gefährden, gegen aufsichts- oder lizenzrechtliche Bestimmungen zu verstoßen oder die Kosten in die Höhe zu treiben. Das verlangt nach Ausgewogenheit zwischen komfortabler Handhabung und effektiver Kontrolle. Um diese zu gewährleisten, muss eine App-Store-Lösung strenge Kriterien erfüllen. Bei der Bewertung von Lösungen

Automatisierung der Anwendungsvirtualisierung mit AdminStudio® Suite von Flexera Software®

In Unternehmen werden im Regelfall hunderte bis tausende Anwendungen genutzt. Die Umstellung dieses Anwendungskatalogs auf benutzerzentrisches Computing und Desktop-Virtualisierungstechnologien stellt Unternehmen vor gewaltige Herausforderungen. Die Virtualisierung der Anwendungen stellt eine Lösung für Unternehmen dar, doch der damit verbundene Aufwand an Zeit und Ressourcen ist von vielen Organisationen nicht zu leisten. Geeignete Virtualisierungstechniken erfassen Anwendungen in

OpenStack and Red Hat: Virtualization continues to be an important technology and foundation for cloud

Virtualization continues to be an important technology and foundation for cloud. However, the hypervisor is commoditizing, and the virtualization market today is moving to a layer of software above the hypervisor called cloud system software. While a hypervisor abstracts the resources of a single server, cloud system software abstracts across large pools of compute, storage,

Ein erster Blick auf Windows Server 2012 R2 und Hyper-V

Lange Zeit galt Windows Server als solide Serverplattform, doch in Bereichen wie der Virtualisierung kann es nicht mehr mit den Konkurrenzprodukten mithalten. Als Microsoft Windows Server 2012 konzipierte, bestand eines der Hauptziele darin, einen Hypervisor zu kreieren, der gleichwertig mit den Angeboten von VMware sein sollte. Microsoft hat dieses Ziel weitestgehend erfüllt (und in einigen

Top 5 Gründe für die Virtualisierung von Exchange

Dieses Whitepaper präsentiert die Top 5 Gründe für eine Virtualisierung von Microsoft Exchange Server 2010 und 2013. Es diskutiert zudem wichtige Aspekte, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie sich entscheiden, ob Exchange auf physikalischen Servern oder virtuellen Maschinen (VMs) installiert werden soll. Sie erfahren, welche Vor- und Nachteile sich aus einer virtuellen Exchange-Umgebung